Case Study im AC- 10 wichtige Tipps mit Beispielaufgaben

Aufgaben starten

Statistik

0 Bewertungen mit 0 von 1 bis 5 Sternen

1.779 Aufrufe
Ø Dauer: 2 Minuten




Case Study im AC- 10 wichtige Tipps mit Beispielaufgaben

Mit diesen 10 Tipps meisterst du die Case Study im Assessment Center und kannst dich gegenüber anderen Bewerbern durchsetzen. Die Beispielaufgaben helfen dir bei der Vorbereitung.

Für alle, die wenig Zeit haben, sind hier schon mal unsere 10 wichtigsten Tipps:

  1. informiere dich vor dem AC gründlich über das Unternehmen
  2. lerne die Produkte und die Produktionsabläufe im Unternehmen kennen (Erfahrungsberichte von anderen)
  3. beschäftige dich mit den Aufgaben der ausgeschriebenen Stelle
  4. Im AC: Lese dir die Aufgabenstellung gründlich durch, danach
  5. ordne und gruppiere alle enthaltenen Informationen 
  6. liste alle Daten auf (Mengenangaben, Einheiten, Größen)
  7. überlege dir ein System, um auf die Lösung zu kommen
  8. dokumentiere deine Vorgehensweise
  9. finde Argumente für und gegen deinen Lösungsweg
  10. finde mögliche Alternativen für deine Lösung

Um die Bewerber für eine Ausbildung oder eine offene Stelle zu überprüfen, setzen viele Unternehmen auf ein Auswahlverfahren. Als Bestandteil des Verfahrens erfreut sich das Assessment Center zunehmender Beliebtheit, das wiederum aus unterschiedlichen Aufgaben zusammengesetzt werden kann. Eine besondere Aufgabe ist die Case Study, bei der Organisationsfähigkeit, strategisches Denken und Fachwissen gefragt sind.

Einzel- oder als Gruppenübung

Die Case Study kann in zwei unterschiedlichen Formen auftreten. Neben einer Einzelaufgabe wird sie häufig auch als Gruppenübung eingesetzt. An der generellen Aufgabenstellung ändert sich zunächst wenig, bei der Gruppenübung geht es jedoch nicht nur um Fähigkeiten wie Organisationsfähigkeit, sondern auch um die Themen Kommunikation und Kooperation.

Generell versuchen Unternehmen mit der Case Study, das Arbeitsverhalten der Bewerber zu überprüfen. Die Teilnehmer erhalten eine komplexe Aufgabe gestellt und müssen diese in einer festgelegten Zeit lösen. Im Falle der Gruppenübung wird die Aufgabe im Team mit mehreren Teilnehmern gelöst. Man diskutiert miteinander und versucht, den besten Lösungsweg zu finden. Als Einzelaufgabe erfolgt die Bearbeitung meist in schriftlicher Form, allerdings müssen die Ergebnisse nach dem Ablauf der Zeit präsentiert werden.

Methodisch vorgehen

Die Aufgabe selbst kann ganz unterschiedlich gestellt werden und unterscheidet sich auch je nach Branche. Klassische Beispiele sind Führungsprobleme, wenn man als Führungsperson plötzlich mit einer Krise bei den Mitarbeitern konfrontiert wird. Aber auch die Suche nach neuen Märkte, die Steigerung von Gewinnen, das Finden von Problemfeldern in Unternehmen oder die Reaktion auf veränderte Rahmenbedingungen sind beliebte Themen, um die Organisationsfähigkeit in einer Case Study zu überprüfen.

Organisationsfähigkeit lässt sich am besten dadurch beweisen, das man möglichst methodisch arbeitet. Im Falle der Case Study sollte man daher zunächst das Problem genau analysieren. Häufig sind die Aufgaben sehr allgemein gestellt, dass es durchaus vorkommt, dass ein Bewerber sich die falsche Frage stellt und dementsprechend keine passende Antwort präsentieren kann.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Organisationsfähigkeit ist die Nutzung der richtigen Struktur. Man sollte immer mit den allgemeinen und großen Dingen beginnen und diese nach und nach in kleinere Teilprobleme zerlegen. Nicht selten verrennen sich Bewerber gleich am Anfang in kleinen Detailfragen und machen sich das Leben selbst unnötig schwer.

Tipps & Tricks

Der Vorteil der Case Study ist, dass es selten die eine perfekte Antwort gibt. Es geht nicht nur darum, eine Lösung zu präsentieren, sondern vor allem darum aufzuzeigen, wie man zu dieser gekommen ist. Daher ist es von großer Bedeutung, dass man sein Ergebnis gut mit Argumenten untermauern kann. Aus diesem Grund sollte man sich nicht von Nachfragen beirren lassen, solange man die Lösung gut begründen und transparent darstellen kann. Auch schadet es nicht, wenn Bewerber eventuell Alternativen nennen und so aufzeigen können, dass sie das Problem umfassend analysiert haben.

Zudem ist es durchaus ratsam, sich im Vorfeld genau mit dem Unternehmen und dem Markt, auf dem es operiert, zu beschäftigen. In vielen Fällen basieren die Aufgaben in der Einzel- oder der Gruppenübung auf branchenspezifischen Themengebieten. Man besitzt also einen Vorteil, wenn man sich gut auskennt.

Kommentare (0)



Hast du Fragen?
+49 (0)172 69 83 493

Kostenloser Support
support@plakos.de

Impressum | Kontakt | Unser Team | Presse | Jobs | © Plakos GmbH 2017